Stichwort

app store btn google play btn

.

Genderideologie

Mehr
6 Jahre 1 Woche her #58 von Rahel
Genderideologie wurde erstellt von Rahel
Salam alaykum liebe geschwister,

Hier ein super interessanter, gleichzeitig schokierender vortrag über genderideologie und wie sie in die lehrpläne integriert wird. Denke es ist besonders für uns wichtig über diese entwicklungen bescheid zu wissen.

Wassalam

Folgende Benutzer bedankten sich: Mumion

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
6 Jahre 1 Woche her - 6 Jahre 1 Woche her #59 von Mumion
Mumion antwortete auf Genderideologie
Es geht noch weiter:

Quelle: info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa...rten-und-schule.html

"Unterricht in der Schweiz: Sexspiele in Kindergarten und Schule
Eva Herman
Liebe Eltern, stellen Sie sich vor, Sie bringen ihr Kind in den Kindergarten und erfahren anschließend, dass es von den Erziehern zu sexuellen Spielen ermuntert wurde. Stellen Sie sich vor, dass es in dieser Fremdbetreuung regelmäßig an seinen Geschlechtsorganen berührt und diese stimuliert werden. Und: Stellen Sie sich weiter vor, dass die Erzieher Ihnen bei einem möglichen Protest freundlich mitteilen, dass dies der neu festgelegte Erziehungsplan für fremdbetreute Kleinkinder sei und dieser künftig im ganzen Land umgesetzt werde. Lächeln Sie noch, weil Sie das kaum für möglich halten? Dann wird Ihnen dieses Lächeln sicher schnell vergehen.
Denn in Teilen der Schweiz wurde dieses Sexual-Erziehungsprogramm für Kinder nun eingeführt, in Planung ist es für das gesamte Alpenland. Doch auch in Deutschland sind wir seit Langem schon so weit. Hier war es die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, die unter dem Großsegel der ehrgeizigen Familienministerin von der Leyen 2003 entsprechende Aufklärungsbroschüren herausgab, in denen Kindergärtner und Familienangehörige ermuntert wurden, die Kleinsten sexuell durch Streicheln zu stimulieren. Nur aufgrund des erbitterten Protests einiger »Kinderkämpfer« wie der Soziologin Gabriele Kuby und christlicher Gruppierungen musste von der Leyen diese Hefte 2007 wieder vom Markt nehmen. Doch zurück zur Aktualität:
Der Schweizer Blick berichtete vergangene Woche über ganz offensichtliches Sexspielzeug, das derzeit für den Unterricht an Kindergärten und Schulen in Basel-Stadt verteilt wird. Im Kanton Basel-Stadt werden Sex-Koffer und Boxen an 30 Schulen und Kindergärten herausgegeben. Sie haben es in sich, schreibt der Schweizer Blick. Der große Koffer ist für die Kleinen bestimmt. Sein Inhalt: Puppen, Puzzles, Bücher und anderes Lehrmaterial für Vier- bis Zehnjährige. Thema: erotische Zonen des Kleinkindes und deren Möglichkeiten der Stimulation.
Die Box soll größeren Kindern in der Schule die Gefilde von Lust und Sexualität näher bringen, heißt es. Sie enthält Film­material zur Aufklärung, Holzpenisse in allen erdenklichen Längen und Dicken sowie künstliche Vaginas aus Plüsch. Beigelegt ist auch ein Leitfaden für die Lehrkräfte. Er gibt vor, wie die Kinder, ihrem Alter entsprechend, anzusprechen sind.
Der Sex-Koffer und die Sex-Box sollen den Pädagogen als Hilfs­mittel im Aufklärungsunterricht dienen. Ab dem neuen Schuljahr wird in Basel theoretische und praktische Sexualkunde auf dem regelmäßigen Stundenplan wie Rechnen oder Turnen verordnet, ob die Eltern wollen oder nicht, denn eine Befreiung vom Unterricht ist nicht erlaubt.
Es ist beeindruckend, was sich die »Bildungspädagogen« alles ausgedacht haben. Die vierjährigen Kindergartenkinder sollen lernen, männliche und weibliche Körperteile zu unterscheiden, sie zu kennen und benennen zu können – vorzugsweise die Geschlechtsorgane. Es wird ihnen beigebracht, wie ein Baby gezeugt wird und wie eine Geburt vor sich geht. Dazu finden die Kleinen in dem Sex-Koffer Puppen zum Üben und eindeutiges Bildmaterial.
Das wichtigste Stichwort, das die Kleinen jetzt lernen müssen, heißt Lust, sagt der Konrektor Kindergärten, Daniel Schneider, der den Sex-Leitfaden zusammen mit sogenannten Fachpersonen für den Kanton Basel-Stadt ausgearbeitet hat. Die kleinen Kinder sollen »erkennen, dass Berührungen an Körperstellen lustvoll sein können«. In der Praxis kann das dann so aussehen: Die Kinder massieren ­einander gegenseitig – oder berühren sich mit warmen Sandsäcken, heißt es. Leise Musik untermalt den Lustunterricht. »Wichtig ist, dass sie lernen, Nein zu sagen, wenn sie an einer Stelle nicht ­berührt werden wollen.« Schneider glaubt, dass »Kinder dabei unterstützt werden sollen, ihre Sexualität lustvoll zu entwickeln und zu ­erleben«.
Auch die »Doktorspiele« werden jetzt offiziell als Anschauungsunterricht etabliert. Eigentlich praktisch für die Sexunterrichts-Pädagogen, dass dieser ursprünglich harmlose Begriff schon lange existiert. Denn nun werden die kindlichen »Doktorspiele« auch gleich als eine Art Bestätigung benutzt, um der Welt auf pseudowissenschaftliche Weise klarzumachen, man sei auf dem richtigen Weg: »Dass Kinder in diesem Alter Lust empfinden, ist normal. Das darf man nicht abklemmen – sonst kann sich das negativ auf die Entwicklung auswirken«, so der ehemalige Kindergärtner Schneider.
Man fragt sich, warum einem in diesem Moment der Name des ehemaligen Kindergärtners Cohn-Bendit unbedingt einfallen will. Aber hier landet man auch gleich bei den richtigen und wichtigen Hintergrundinformationen, was nämlich tatsächlich hinter der Sexualisierung der kleinen Kinder steckt. Es sind natürlich nicht allein vereinzelte, durchgeknallte Erzieher, die sich gerade etwas Neues ausgedacht haben. Sondern es stecken hinter diesen Aktionen handfeste politische Forderungen von Linken und Grünen, die in Wirklichkeit seit fast 30 Jahren auf allen möglichen Wegen versuchen, Straffreiheit für die überall grassierende Krankheit Pädophilie zu erreichen. Sie arbeiten somit dem Begriff »Gender Mainstreaming« zu, der von der EU und den Vereinten Nationen in alle Grundgesetze der westlichen Welt verankert wurde. Das ist der ausgeklügelte und sehr wohl durchdachte Masterplan eines sexuellen Umerziehungsprogramms für die gesamte Menschheit, der es in sich hat, von dem allerdings immer noch ausschließlich ein Bruchteil der Menschen Kenntnis hat. Warum? Weil viele noch schlafen (wollen?). Es sei ausdrücklich an dieser Stelle empfohlen, den schon im vergangenen Jahr zu diesem Thema veröffentlichen Artikel bei Kopp Online dazu zu lesen.
Doch nun zu den Schweizer Schulkindern: In den oberen Klassen, zunächst in Basel, demnächst in der gesamten Schweiz, geht es nach dem Plan der »Expertentruppe« Daniel Schneiders eindeutiger zur Sache. Aufklärungsvideos und Vaginas aus Plüsch gehören ebenso zum Unterrichtsprogramm wie höl­zerne Penisse.
Doch nicht nur in den Basler Schulen gibt es diese Lust- und Sexplanungen für Kinder. Auch in den Kantonen St. Gallen und Appenzell kennt man in vielen Schulhäusern den sogenannten Sexteppich – eine bunte Collage aus Papierschnipseln mit obszönen Begriffen, die von den Kindern aufgeschrieben werden müssen. Wenn Aufklärungsstunde ist, müssen die Heranwachsenden Menschen diese laut vorlesen. »Ficken«, »Bumsen«, »Knallen« seien noch die harmlosesten, so die Schweizer Zeitung Blick.
Man fasst sich an den Kopf, dass hier auch Theologen am Werk sind. Pius Widmer, (62), der ebenfalls als Sexualpädagoge der Fachstelle für Aids- und Sexual­fragen in St. Gallen für zahlreiche Schulen in zwei Kantonen arbeitet, wörtlich zu den Plänen: »Durch das laute Lesen sollen die Kinder spüren, dass Wörter verletzen, aber auch erfreuen können. Wir ermuntern sie, Worte zu benützen, welche angenehme Gefühle auslösen«, so der Kleriker. Wundert man sich bei dieser offensichtlichen Selbstverständlichkeit, Kinder und Sex in einem Atemzug zu nennen, überhaupt noch über Tausende Missbrauchsfälle, die derzeit überall offenbar werden?
Mit der Einführung ihres offensiven Sexualunterrichts ab dem Kindergartenalter sind Basel-Stadt und die beiden Ostschweizer Kantone die ersten Schweizer Länder, die den offensiven Sexualkunde-Unterricht im Sommer definitiv einführen werden. Doch auch der Rest des Alpenlandes erwartet ab 2014 – mit der Einführung des umstrittenen Lehrplans 21 – einen staatlich verordneten, obligatorischen Gesamt-Sexunterricht. Gegenwärtig arbeitet ein Gremium aus Lehrpersonen und Fachspezialisten das Grundkonzept dafür aus.
Dass hier generalstabsmäßig vorgegangen und eventuellen Gegenstimmen aus dem Volk Konkretes entgegengesetzt werden soll, zeigt der genau ausgetüftelte Masterplan, von dem es kein Zurück gibt: So hat das Bundesamt für Gesundheit (BAG) laut der Zeitung SonntagsBlick für 1.343.000 Franken! (ca. eine Million Euro) bereits ein Grundlagenpapier zur Verankerung der Sexualerziehung in der Schule ausarbeiten lassen. Beauftragt wurden sogenannte Fachleute der Pädagogischen Hochschule Zentralschweiz (PHZ) in Luzern. Das 45 Seiten umfassende Papier soll die Kantone unterstützen, ihre Leitfäden zu erarbeiten. Die Ersten, die ihre Sexualkunde an den Empfehlungen aus Luzern ausgerichtet ­haben, sind nun die Basler.
Es ist wirklich spannend, zu lesen, was alles passieren kann, wenn Eltern ihre Kinder unbesorgt dem Staat überlassen. In dem Papier heißt es, der »bedeutende Aspekt der Erotik und Lust« dürfe im Unterricht nicht fehlen. Dass Eltern ihre Kinder vom Sexualkundeunterricht befreien lassen können, sei »nicht angezeigt«. Die »Fachleute« raten vielmehr, bei der »schweizweiten Verankerung schulischer Sexualerziehung« die Möglichkeit auf Befreiung vom Unterricht abzuschaffen.
Da weiß man doch gleich, wo es langgeht …
Wie bereits erwähnt, läuft es in Deutschland schon länger so. So berichtete die renommierte Publizistin Gabriele Kuby bereits 2009 über Homosexuellenkunde in Berliner Kindertagesstätten, um eine angebliche Homophobie, also Ressentiments gegen Schwule und Lesben, zu bekämpfen. Wohlgemerkt, es handelt sich um kleine Kinder von drei bis fünf Jahren. Doch auch in Schulen gehört der Lehrplan gegen Homophobie inzwischen zum Alltag. Kuby berichtet:
»Der Aktionsplan ist von einer unvorstellbaren Radikalität und sieht sogar
Homosexuellenkunde in Kindertagesstätten vor. Außerdem soll verstärkt Homosexuellenkunde in Schulen und sonstigen Jugendeinrichtungen durchgeführt werden.«
An diesen »Lehrplänen« sind vor allem Organisationen von Homosexuellen beteiligt »Diese forderten Geld für die Maßnahmen und das Ziel, aus der Schule einen diskriminierungsfreien Ort zu machen.«
Kuby ist entsetzt: »Mit einer solchen Politik kann sich kein christlich denkender Mensch abfinden. Der Genderwahn überschwemmt das gesamte Erziehungs- und Bildungssystem! Wer sich dagegenstellt, wird gnadenlos kaltgestellt! Die vorgesehenen Maßnahmen sind ein frontaler Angriff auf die christlichen Wurzeln Deutschlands und verlangen unsere scharfe Ablehnung.«
Diese Ablehnung wird in der Schweiz derzeit deutlich. Zum Glück!
Dort formiert sich gegen den von oben verordneten Aufklärungsunterricht inzwischen massiver Widerstand. Eltern, Lehrer und Pädagogen schließen sich gegen den Lehrplan zusammen. Ihr Ziel: Seine Einführung zu verhindern. Der Bündner Daniel Trappitsch, selbst Sexualtherapeut und Mitglied des Vereins Bürger für Bürger, der Dutzende von Kritikern aus ­allen Lagern vertritt, ist fassungslos: »Ein solcher Unterricht ist skandalös. Aufklärung ist Sache der ­Eltern.«
Auch die Politik signalisiert Unterstützung – vor allem konservative und rechtsbürgerliche Politiker aus dem Parlament sind irritiert. CVP-Nationalrat Pius Segmüller habe zwar »nichts gegen eine ­gesittete Aufklärung«. Die geplante Sexualkunde allerdings sei »eine Abartigkeit, die nahe an die Perversität kommt«.
Ulrich Schlüer, Zürcher SVP-­Nationalrat, organisiert derweil den nationalen Widerstand gegen einen Unterricht, »der an Pornografie grenzt«, wie er sagt. Schlüer koordiniert diverse Elternorganisationen. Der Widerstand sei massiv, so der SVP-Mann. Nächsten Monat schon will er der Öffentlichkeit ein Maßnahmenpaket zur Bekämpfung des offensiven Sexunterrichts präsentieren.
Wie übrigens in Deutschland damit umgegangen wird, wenn Eltern sich dem verordneten Sexualkunde-Unterricht ihrer Kinder widersetzen, machen Dutzende Fälle aus Nordrhein-Westfalen deutlich: Dort werden Mütter und Väter kurzerhand ins Gefängnis gesteckt und bleiben – unter Schwerverbrecher/innen wochenlang in Erzwingungshaft!"
Letzte Änderung: 6 Jahre 1 Woche her von Mumion.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
6 Jahre 1 Woche her #60 von Mumion
Mumion antwortete auf Genderideologie
Hier der erste Teil, als Eltern sich zur Wehr setzten

Quelle: info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutsc...wingungshaft-i-.html

"Skandal in NRW: Mütter in Erzwingungshaft! (I)
Eva Herman
Es ist ein unglaublicher Skandal, der sich derzeit im nordrhein-westfälischen Salzkotten ereignet, der von den Massenmedien jedoch weitgehend unter den Tisch gekehrt wird: Dort werden Mütter mehrerer Kinder tagelang in Erzwingungshaft genommen, weil sie ihre Kinder nicht am Sexualkundeunterricht der Schule, mit dessen Inhalten sie nicht einverstanden sind, teilnehmen lassen! Leben wir Deutsche inzwischen in einer Diktatur? Oder wie anders soll man das bezeichnen, was sich dort ereignet?
Eine genauere Schilderung:
Vor wenigen Tagen wurde Frau D., Mutter von acht Kindern, aus dem Gefängnis der JVA Gelsenkirchen entlassen: Acht Tage hatte sie dort zugebracht. Frau E., Mutter von vier Kindern, kam mit sechs Tagen Erzwingungshaft davon. Die Baptistenfrauen (evangelische Konfessionsfamilie) wurden zur Erzwingungshaft verurteilt, nachdem sie ein Bußgeld in Höhe von jeweils 250 Euro vorsätzlich nicht bezahlt hatten. Die Frauen lehnten dies ab, weil sie sich keiner Schuld bewusst waren. Eine von ihnen war übrigens schon zum zweiten Mal im Gefängnis; bereits im Februar musste sie wegen derselben Vorwürfe einsitzen, weil sie ein älteres ihrer Kinder nicht zum Sexualkundeunterricht geschickt hatte. Zuvor hatte man die Ehemänner der Frauen eingesperrt, einen sogar zum zweiten Mal, ohne dass die Erzwingungshaft den gewünschten Erfolg, nämlich die Zahlung des Bußgeldes, gehabt hätte. Der Begriff »Bußgeld« erhält hier nämlich eine besondere Bedeutung, denn die Eltern weigern sich, Buße zu tun für etwas, was ihnen ihr Gewissen doch anders vorgibt. Weitere Verfahren stehen noch an, in denen sie mit zusätzlichen Erzwingungshaftverordnungen bedroht werden, denn auch die nachrückenden Kinder werden von den Eltern nicht zum Sexualkundeunterricht geschickt werden.
Dem Staat passt so viel Eigenständigkeit von Eltern nicht. Er greift ein! Er zeigt den Unbeugsamen, wo der Hammer hängt: Auch die Geldbußen wurden in den letzten zwei Jahren ständig erhöht. Ist es Willkür? Fast könnte man dies annehmen, in einem Fall stieg die Geldstrafe innerhalb von zwei Jahren von einst 250 Euro auf inzwischen 1.000 Euro! Auch die Anzahl der Gefängnistage wächst: Bei einigen Familien, in denen die Mütter bereits mehrfach inhaftiert worden waren, müssen nun wieder die Väter ran; sie kommen aber nicht mehr mit einer Woche Haft aus, sondern in drei Fällen wurden jetzt Erzwingungsstrafen von 20 bzw. 40 Tagen angeordnet!

Wohlgemerkt: hier ist nicht etwa die Rede von einem generellen Fernhalten der Kinder von der Schule. Sondern es geht um einzelne Schulstunden, einige Sachkundeunterrichtsstunden, die für das Thema Sexualaufklärung vorgesehen sind.
Die gläubigen Baptistenfamilien haben in aller Regel mehrere Kinder, die sie nach ethisch und moralisch klaren Vorstellungen und Regeln erziehen: Sie versuchen vor allem, jegliche Frühsexualisierung der Kinder zu vermeiden, sie möchten sie ebenso nicht mit pornografischen und sexuell freizügigen Inhalten konfrontieren, die ihrer Reife nicht entsprechen. Ihre Lebensformel heißt Reinheit, vor allem auch Keuschheit bis zur Ehe. Die Betroffenen dazu in der Anhörung im Bußgeldverfahren:
»Sexualität ist bei uns kein Tabuthema, aber wir lehren unsere Kinder ein biblisches Sexualverhalten der Schamhaftigkeit, Keuschheit – und dass Sexualität ausschließlich in die Ehe gehört. Diese Erziehung schützt sie vor Missbrauch. Durch diese Erziehung wissen die Kinder, was richtig und was falsch ist. Sie wissen damit, dass jeder Mensch, der ihnen sexuell naht, dies nicht in Übereinstimmung dessen tut, was Gott und die Eltern wollen …«
Die Familien sind in ihrer Haltung eigentlich umfassend durch das Bundesverfassungsgericht bzw. durch das Grundgesetz geschützt. Das Verfassungsgericht hat festgestellt, dass die Sexualerziehung in erster Linie Aufgabe der Eltern ist und nicht die des Staates. So sind die höchsten Richter des Landes der Ansicht, dass die Schule mit ihrer Sexualerziehung – anders als andere Unterrichtsfächer – in die Intimsphäre des Kindes (Art. 1 und 2 GG), in das Erziehungsrecht der Eltern (Art. 6 II Satz 1GG) und in die Familie eingreift. Das Bundesverfassungsgericht hat daher auf die Notwendigkeit eines engen, vertrauensvollen Zusammenwirkens von Schule und Elternhaus zum Wohle des einzelnen Kindes hingewiesen. Denn gegensätzliche Erziehung schadet dem Kindeswohl.
Von einem engen, vertrauensvollen Zusammenwirken von Schule und Elternhaus kann in der katholischen, staatlichen Liboriusschule in Salzkotten, welche von den Kindern der Familien D. und E. besucht wird, auf diesem Gebiet schon lange nicht mehr die Rede sein. Die Vorgaben der höchsten Richter scheinen die Schulleitung wenig zu stören. Obwohl es ausdrücklich heißt, dass die Schule das natürliche Erziehungsrecht der Eltern und deren religiöse oder weltanschauliche Überzeugungen, soweit diese für das Gebiet der Sexualität von Bedeutung sind, zu berücksichtigen hat, geschieht das in der Liborius-Schule nicht. Warum muss man aufs Recht achten, wenn man selbst eine ganz andere Meinung hat?
Bei der inzwischen über fünf Jahre dauernden Auseinandersetzung zwischen Eltern und Schulleitung geht es um schulische, emanzipatorische Sexualerziehung, wozu unter anderem das Theaterstück Mein Körper gehört mir gehört, was die Eltern aus Gewissensgründen nicht akzeptieren können. An der Schule lässt man das Theaterprojekt, trotz zum Teil heftigsten Protestes, seit Jahren im Rahmen des Sexualkundeunterrichts dennoch immer wieder aufführen. Zur Erklärung heißt es, diese Vorstellung solle der Vorbeugung des Kindesmissbrauchs dienen. Da mag vielleicht auch etwas dran sein, und die Aufführung wird auch in anderen Schulen regelmäßig gezeigt. Doch nicht jeder ist mit den Inhalten einverstanden. Denn bei einem kritischen Blick wird schnell klar, dass hier gegen ethische und moralische Vorstellungen, wenn man sie denn wirklich ernst nimmt, durchaus verstoßen wird. Die betroffenen Eltern jedenfalls halten die Erziehung durch das Theater für ausschließlich ideologisch im Sinne der Weltanschauung der Emanzipation. Damit ist gemeint, dass jedes Kind (hier geht es um das Alter acht bis zehn Jahre) emanzipiert genug sein solle, um darüber zu entscheiden, ob ihm Sex etwa Spaß mache oder nicht. Wenn es keinen Lustgewinn davontrage, sei dies ein Nein-Gefühl, doch wenn es Spaß mache, dürfe es auch ruhig Ja dazu sagen. Überspitzt formuliert, könnte man hier tatsächlich gar eine Aufforderung zum sexuellen Missbrauch erkennen, denn den Kindern wird vermittelt, dass ihr Körpergefühl über elterliche Richtlinien gestellt wird. Da man bereits einen Säugling sexuell stimulieren kann, er jedenfalls körperliche Reaktionen darauf zeigt, ist es auch bei einem Schulkind kein Kunststück, sexuelle Gefühle herzustellen, die ihm sogar gefallen könnten. Dass dieses Alter jedoch eindeutig zu früh ist, muss wohl nicht erläutert werden. Schon Sigmund Freud warnte vor den zerstörerischen Folgen sexueller Stimulierungen von Kindern: »Kinder, die sexuell stimuliert werden, sind nicht mehr erziehungsfähig, die Zerstörung der Scham bewirkt eine Enthemmung auf allen anderen Gebieten, eine Brutalität und Missachtung der Persönlichkeit des Menschen.« Man muss nicht ausgewiesener Freudianer sein, um diesen Gedanken nachvollziehen zu können. Die gesellschaftlichen Folgen einer frühsexualisierten Jugend sind derzeit bereits überall fühl- und sichtbar geworden.
Die schulische Sexualerziehung bringt die frommen Familien aus Salzkotten und Paderborn in einen Gewissenskonflikt, der »glaubhaf« ist, wie ein bereits ergangenes Gerichtsurteil feststellte. Worum es ihnen genau geht, lässt sich durch eine Anhörungsaussage der Eltern erläutern: »Die atheistische und emanzipatorische Ideologie dieses Projektes teilen wir nicht. Wir lehnen es ab, dass sie (die Kinder) mit Jung und Alt Sex haben können, wenn ihr Gefühl ein Ja dazu hat.« Die tatsächlich ausschließlich emanzipatorische Erziehung dieses Theaterprojekts zeigt sich bereits an dem sich die ganze Veranstaltung durchziehenden Titelsong, der, einer Gehirnwäsche gleich, sieben Mal gesungen wird, und der den Kindern die wichtigsten Kernaussagen dieser Veranstaltung in Liedform zusammenfasst. In der zweiten Strophe heißt es:

»Wenn ich berührt werde, weiß ich, wie’s mir geht!
Mein Gefühl, das ist echt, mein Gefühl hat immer recht.
Nein zu sagen, stark zu bleiben, ist oft schwer,
doch ein Nein-Gefühl sagt mir: Ich will das nicht mehr!«

Die Rechtsanwältin der Familien ist nach jahrelangem Kampf entsetzt über die Dickhäutigkeit von Amt und Schule. Sie stellt fest, dass es hier längst nicht mehr um das Wohl der Kinder zu gehen scheint, sondern darum, wem das ausschließliche Erziehungsrecht in der Schule zusteht. Es handelt sich also einerseits um einen Kampf zwischen dem staatlichem Erziehungsauftrag (Schulpflicht), der grundrechtlich nicht abgesichert ist, und andererseits dem natürlichen, grundrechtlich gewährleisteten Erziehungsrecht der Eltern. Zu dem umstrittenen Theaterprojekt führt die Juristin aus: »Die Botschaft, um dem sexuellen Missbrauch vorzubeugen, ist danach für das KIND (zwischen acht bis zehn Jahren) folgende:
– Mein Körper gehört mir allein – Ich bestimme über meinen Körper ausschließlich selbst – Ich gebe auf mich selber Acht. Mein Maßstab gegen sexuellen Missbrauch ist mein Gefühl: »Mein Gefühl, das ist echt, mein Gefühl hat immer Recht!«
– Das Kind wird durch diese Sexualerziehung von der elterlichen Erziehung und somit auch von der elterlichen Fürsorgepflicht im Bereich der Sexualität abgeschnitten. Weder seine Eltern noch sonst jemand haben ihm in diesem Bereich etwas zu sagen. (Es glaubt also, seine Gefühle seien wichtiger als moralethische Erziehungsrichtlinien.)
– Das Kind wird von jeglicher Sexualethik emanzipiert. Für das Kind gilt die sexuelle Libertinage, die sich ausschließlich an seinem Gefühl – also der Lust – orientiert.
– Das ist emanzipatorische Sexualerziehung, wie sie eindeutiger und radikaler nicht vertreten werden kann!

Lesen Sie weiter in Teil II, der morgen erscheint.


Copyright © 2010 Das Copyright dieser Seite liegt, wenn nicht anders vermerkt, beim Kopp Verlag, Rottenburg
Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben."

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Powered by Streben-nach-Wissen e.V.

Spende

Unterstütze uns (Betrag frei wählbar)

Spende

Neue Beiträge

  • Keine Beiträge vorhanden.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Kontakt