Stichwort

app store btn google play btn

.

Studie: Fairtrade lässt Hilfsarbeiter im Stich

Mehr
6 Jahre 5 Monate her - 6 Jahre 5 Monate her #23 von Mumion
Teeplantage in Uganda: Fairtrade-Betriebe zahlen Arbeiter auch nicht besser
Wer Fairtrade-Produkte kauft, verbessert damit nicht unbedingt die Lebensbedingungen afrikanischer Landarbeiter. Eine Studie hat ergeben, dass Hilfskräfte teilweise sogar schlechter bezahlt werden als auf konventionellen Farmen.

London - Es ist ein ernüchterndes Fazit, das eine Studie der University of London über das Fairtrade-System zieht: Kaffee, Tee und Blumen, die das Siegel tragen, verbessern das Leben der ärmsten Landarbeiter in Äthiopien und Uganda nicht.

Vier Jahre lang untersuchten Wissenschaftler die Arbeitsbedingungen in Anbauregionen - unter konventionellen und Fairtrade-Bedingungen. Das Ergebnis: In "vergleichbaren Gebieten bei vergleichbaren Arbeitgebern, die die gleichen Produkte herstellen", waren die Löhne bei konventionellen Herstellern im Schnitt höher.
Für Arbeiter, die bei Fairtrade-Firmen beschäftigt waren, war der Studie zufolge außerdem häufig der Zugang zu vorhandenen Schulen, Kliniken oder Sanitäranlagen beschränkt. Diese Einrichtungen werden ausgerechnet aus dem Fairtrade-System finanziert, das entsprechend zertifizierte Produkte verteuert. Die Wissenschaftler werteten für ihre Studie unter anderem Daten von 1700 Personen und mehr als 100 Interviews mit Betroffenen aus.

Die Untersuchung bezieht sich allerdings ausschließlich auf die Hilfsarbeiter im System, nicht auf die weltweit schätzungsweise 1,2 Millionen Fairtrade-Bauern. Die Landarbeiter werden für die Ernte oder Hilfsarbeiten bezahlt - und rutschen offenbar durch das System, das eigentlich gut funktionieren sollte: Das Fairtrade-Siegel bekommen nur Produkte, deren Hersteller bessere Bedingungen für Bauern und Arbeiter sicherstellen.

Die Produzenten in Entwicklungsländern schließen sich zu Organisationen zusammen, die gemeinsam in soziale und wirtschaftliche Gemeinschaftsprojekte investieren. Die Fairtrade-Organisationen versprechen, dass die gezahlten Löhne mindestens so hoch sind wie die regionalen Durchschnitts- oder die gesetzlichen Mindestlöhne in dem Land. Allerdings gilt das nur für Betriebe mit mehr als 20 Arbeitern - kleinere werden der Studie zufolge kaum beachtet.

Die Wissenschaftler forderten die Fairtrade-Organisationen dazu auf, die besseren Arbeitsbedingungen und Löhne für alle beteiligten Arbeiter umzusetzen und zu kontrollieren, sonst sei der Anspruch des "ethischen Handels" nur ein leeres Versprechen. Fairtrade Großbritannien wehrt sich gegen die Vorwürfe und wirft den Autoren der Studie unter anderem vor, kleine Fairtrade-Plantagen mit konventionellen Großbetrieben zu vergleichen.

veröffentlicht von Spiegel-Online am Dienstag, 27.05.2014 – 13:05 Uhr
url: www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/fa...hlecht-a-971940.html
Letzte Änderung: 6 Jahre 5 Monate her von Mumion.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehr
6 Jahre 5 Monate her #24 von Rahel
Salam alaykum

Ich finde es lohnt sich trotzdem sich zu bemuhen eine alternative zu suchen da das meiste echt unfair ist! Hier ist ein trailer zu einem film der sehr sehenswert ist und eien auf jeden fall zwingt uber seinen konsum nach zu denken...
Peace
Folgende Benutzer bedankten sich: Shakur85, Arzu, Mumion

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Powered by Streben-nach-Wissen e.V.

Spende

Unterstütze uns (Betrag frei wählbar)

Spende

Neue Beiträge

  • Keine Beiträge vorhanden.
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.

Kontakt